Ein etwas anderer Blick auf die Verschwörung um Xavier Naidoo

14.05.2017 - zurück zur Startseite

Die etablierten Medien haben am Beispiel Xavier Naidoo bewiesen, dass sie bereit sind, fernab jeglicher ernsthaften Suche nach Wahrheit und fernab jeglicher Aufrichtigkeit, Personen zu demontieren, die (scheinbar) nichts verwerfliches getan haben. Sie haben, ohne irgendeinen Beleg zu bieten und entgegen offensichtlicher Fakten Xavier als Rechtsradikalen, als Homophoben, als Antisemiten und fremdenfeindlichen Menschen ausgegeben. Die in Telepolis zusammengestellte Liste (unteres Ende dieser fünften Seite) von Zeitungsüberschriften und die Lektüre der Lyrik des Liedes, um welches sich im Wesentlichen die jüngste Aufregung um die "gefährliche Person" dreht, genügen dem interessierten Betrachter vollständig, um diese Feststellung zu treffen zu können. Aus dem Kreis des kritisierten Textes und der fehlenden Logik der Anschuldigungen lässt sich diese Aussage schlüssig ableiten, da die kritisierenden Medien etwas anderes als das Lied gar nicht anführen und weil die Kritik aus dem zitierten Text schlicht nicht abzuleiten ist. Selbst wenn Xavier Naido in einer faschistischen Vereinigung organisiert wäre, dürfte ich Anschuldigungen als Lüge bezeichnen, die sich speziell auf sein Lied beziehen und daraus unzulässige Schlüsse an den Haaren herbei ziehen würden. Wer Menschen, die sogar Verbrechen begehen (und damit meine ich jetzt nicht Xavier Naidoo) falsche Vorwürfe macht, der setzt im Endeffekt die Verbrecher eher ins Recht und er setzt sich selber ins Unrecht. Falsche Vorwürfe sind also absolut kontraproduktiv, um etwas gutes zu bewegen. Und mit solchen falschen Vorwürfen haben wir es im Fall von Xaivier Naidoo eindeutig zutun. Den Songtext, aus dem all die schlechten Dinge herausgelesen werden, finden Sie hier: https://www.golyr.de/soehne-mannheims/songtext-marionetten-2174754.html

Die gegenwärtigen Zustände auf diesem Globus lassen es dem interessierten Erdenbürger mittlerweile glaubhaft erscheinen, dass rechtschaffene Menschen in dieser Form für abweichendes Verhalten gegen jegliches Rechtsempfinden "bestraft" werden können - "können" nicht aus Sicht einer wie auch immer gearteten Gerechtigkeit, sondern aus Sicht der unbegrenzten brutalen Möglichkeiten der Mächtigen (wer auch immer dies sei), die hinter diesem Komplott (wenigstens hinter dem Komplott gegen Xavier Naidoo) stehen.

Auf Telepolis war am 11.05.2017 ein sehr guter Artikel zu lesen, der die ungerechte Behandlung Naidoos von vielen Seiten aus dokumentiert und beleutet: https://www.heise.de/tp/features/Medienhetze-gegen-Systemkritik-3708737.html Diesem Artikel habe ich nichts hinzuzufügen - außer den nachfolgenden Gesichtspunkten:

In diesem Text will ich Ihnen weitere Aspekte aufzeigen, die dieser Verschwörung (anders kann man die konzertierte Mediale Hetze auf Xavier Naidoo nicht nennen) einen vollständig anderen Spin geben. Es geht um ein paar Fragen, die ich stellen werde, die dem Geschehen bemerkenswerte weitere Aspekte hinzufügen.

Vorweg noch ein Einschub: Ein entfernter Freund von mir hat kürzlich über die Freimaurer gesagt, diese würden glauben ("SIE würden GLAUBEN"), es würde ein schlechtes "Karma" für sie erzeugen, wenn sie Menschen schlechte Dinge antäten, ohne diese vorher angekündigt zu haben und ohne wenigstens ein stillschweigendes Einverständnis zu diesem Tun erhalten zu haben, beispielsweise durch deren Gleichgültigkeit oder Nichts Tun. Das hieße im Klartext, wenn in einer Verschwörung unbeteiligte Bürger von den Freimaurern über ein beispielsweise ungutes Vorhaben informiert worden wären, und wenn diese bis dahin unbeteiligten Bürger dann kein weiteres Interesse an den Ankündigungen zeigen würden, dann würden sich die Freimaurer frei fühlen, dieses ungute Vorhaben an den betroffenen Menschen durchzuführen, ohne Angst vor schlechten karmischen Folgen zu haben. Ich verstehe das eigentlich auch so, dass sie annehmen, dass die schlechte karmische Wirkung durch die Passivität und das stillschweigende Einverständnis auf die untätigen Bürger übergehen würde.
Ich habe für diese Aussage keine Quelle und kann daher die Authentizität des von meinem Freund Gesagten nicht bezeugen. Ich bitte Sie daher als Leser, mir dies ebenfalls nicht zu glauben, sondern lediglich als unbestätigte Information aufzunehmen. Für mich würde diese Information, sollte sie zutreffen, jedoch viele Fragen beantworten, die ich zuvor nicht verstanden habe.

Ja, und jetzt kommt ein Musik-Video von Xavier Naidoo hinzu, welches einige Fragen aufwirft: Es ist das Video zu dem Lied "Der Fels". Der Text des Videos ist - sagen wir einmal: Sentimental, vielleicht belanglos und auf den ersten Blick scheinbar unbedeutend. Xavier Naidoo singt ein Lobeslied auf "Gott". Ich verstehe ihn jedenfalls so, wenn er von "Herr" spricht. Hier sind die Lyrics: https://www.golyr.de/xavier-naidoo/songtext-der-fels-751265.html Aber die Bilder sind (wenigstens für mich) ernsthaft schockierend. Hier ist das Video:
https://www.youtube.com/watch?v=mmZHRA5jeWs

Das Video beginnt harmlos, passend zu dem Text mit Bildern aus einem verregneten Wald in einer schönen hügeligen Landschaft. Der Betrachter wundert sich zunächst, dass ein oder zwei mal ein Geländewagen in die schöne Landschaft eingeblendet wird und hofft insgeheim, dass das keine weitere Bedeutung hätte. Aber dann kommt es dicke: Der Geländewagen gehört scheinbar Xavier Naidoo, der diesen nun betritt und startet. Es handelt sich vermutlich um einen Mercedes-AMG G 63, einen kantigen "Jeep", wie er an dutzende Armeen auf dieser Erde verkauft wurde, jedoch im Unterschied zu diesen militärischen Varianten aufgeblasen mit 570 PS. Xavier Naidoo betritt den "schützenden" Geländewagen in dem Moment, als er singt: "wie oft hast du mich schon gerettet, beflügelt und getragen". Als er die Tür schließt, verstummt die Musik für einen Moment und man hört förmlich, wie der akustisch bestens gedämmte Panzer ihn von der Außenwelt abschirmt. Ohne eine Sekunde zu verlieren wird der Motor gestartet und heult unvermittelt auf. Die Roten Tachonadeln zweier Uhren schnellen hinter dem schwarzen Hintergrund mit den weißen Ziffern nach rechts. Das Gesicht von Xavier Naidoo wird von der Seite gezeigt, so dass nur ein Auge zu sehen ist, welches genießerisch und in sich versunken langsam zwinkert. Das Fahrzeug nimmt Fahrt auf und Xavier naidoo singt weiter: "was ich sagen will ist - ich bau auf dich - ich glaub an dich - ich brauche dich - wie sonst nichts auf dieser Welt" - während das Auto über die kilometerlang gerade Landstraße durch scheinbar endlosen Wald fährt. Eindeutiges Product Placement, welches den Betrachter der Frage überlässt, ob er von seinem "Herrn" bzw. vermutlich "Gott" spricht, oder von seinem brachialen Geländewagen sagt, er würde ihn brauchen, wie nichts in dieser Welt. In der nächsten Szene ist Naidoo in einer Großstadt angekommen, geht auf eines der Hochhäuser im Zentrum zu und fährt mit einem außen angebrachten gläsernen Aufzug das Hochhaus hinauf, während er andächtig mit einem Augenaufschlag die Augen in die Höhe zur Spitze des Hauses richtet. Zum Schluss ist noch einmal ein einzelnes Auge von Xavier Naidoo eingeblendet. Das Lied endet mit seinem ehrführtigen Blick von der Spitze des Hochhauses auf die anderen (Geschäfts-) Hochhäuser: "Herr, du bist der Fels" - Und der Betrachter (OK, ich spreche von mir) fragt sich erneut, ob diese babylonischen Bauwerke aus Stahl, Beton und Glas als Synonym für den "Fels" stehen. Sollte Xavier Naidoo in diesem Lied von dem Gott gesungen haben, der all das schöne Leben auf dieser Erde liebevoll geschaffen haben könnte, dann wäre dieses Video mit seinen zynischen Bildbotschaften wie ein Hohn auf diesen Gott, all die textlichen Botschaften würden in ihrer Aussage vollständig ins Absurde gezogen. Da hilft es auch nicht, wenn Xavier Naidoo an anderer Stelle erklärt, er sei halt ein Autofan und würde halt hier und da mal Schleichwerbung machen, als sei das etwas ganz normales. In diesem Kontext sehe ich das leider nicht so humorvoll, etwas engstirniger.
Einen einheitlichen Sinn ergibt das ganze Video hingegen, wenn Xavier Naidoo mit dem "Herrn" und dem "Fels" den Gott der Zivilisation, den Wiedersacher, die Schlange oder den Club der gefallenen Engel meint.

Wenn Xavier Naidoo nach diesem Video nicht umgehend erklärt, er sei von Mercedes von vorn bis hinten betrogen worden und wenn er sich von diesem Video nicht restlos distanzieren würde, dann ist alleine durch die Bildbotschaft dieses zynischen Videos die Glaubwürdigkeit Xavier Naidoos als "Gottesfürchtigen" Menschen als Botschafters für Frieden, Liebe und Freiheit innerhalb von vier Minuten reichlich infrage gestellt worden. Da braucht es keinen Rechtsradikalismus oder Antisemitismus oder sonstige "political Incorrectness", die ich anhand der Textbotschaften seiner Songs bislang nicht ausmachen kann (OK, ich kenne noch nicht alle Lieder von Xavier Naidoo).

Dieses zynische Video stellt für mich jedoch weitere Fragen in den Raum: Dieses Video wurde zeitgleich zu der umfassenden Rufmordkampagne gegen Xavier Naidoo veröffentlicht, in jedem Fall lange nachdem Xavier Naidoo wegen seiner vermeintlichen "rechtslastigen" oder "reichsbürgerlichen" Neigungen bei den Mainstreammedien in Ungnade gefallen ist. Wenn Mercedes Xavier Naidoo in dieser vordergründig hoffnungslosen Situation sponsert, dann bedeutet dies, dass Mercedes Xavier Naidoo einen deutlich höheren Marktwert beimisst, als dies vordergründig gegeben zu sein scheint. Da Mercedes als Global Player ja doch engste Anbindung an die höchsten Machtkreise und Think-Tanks hat, muss dies aus meiner Sicht bedeuten, dass diese mit Xavier Naidoo noch einiges vor haben. Mit anderen Worten würde Xavier Naidoo in der gegenwärtigen Rufmord-Kampagne in Stellung gebracht, als Held der Friedensbewegung und Botschafter für zukünftige Aktionen.

Ist Xavier Naidoo mit seiner Spiritualität als Botschafter der vermutlich kommenden "Eine-Welt-Religion" vorgesehen?
Ist Xavier Naidoos "Herr" bzw. "Gott" auf diese Weise durchaus einverstanden, mit dem Brachialen Auto und der orwellschen Stadt in Verbindung gebracht zu werden, weil sie seine Werte verkörpern?

Ist die Rufmordkampagne wäre ein geplantes Element zur Errichtung einer Heldenfigur? Gibt es ein stillschweigendes Einverständnis Xavier Naidoos zu dieser Kampagne, im Wissen um die Pläne um seine Person?
Ich will nicht ausschließen, das wäre der Umkehrschluss, dass sich die Presse auf aufrichtige Menschen nicht in dieser Weise eintreten könnte oder wollte, wenn sie nicht deren Einverständniss hätte, weil diese es abwehren könnten, weil die Medien sich selber schaden würden (siehe die Aussage zu den karmischen Auswirkungen).

In einem längeren Interview sprechen Xavier Naidoo und Oliver Janich mit den "Sons of Liberty" über die Rufmordkampagne. In brillianter Weise wehren beide die Angriffe der Medien ab, nicht in dem sie aufzeigen, wie unbegründet diese Angriffe sind, wie falsch es ist, Xavier Naidoo Antisemitismus, Fremdenhass, Homophobie und ähnliches anzuhängen. Weder Xavier Naidoo, noch Oliver Janich oder die Interviewpartner kritisieren in diesem Interview direkt die Presse, sondern sie zeigen nur durch Fakten die Verlogenheit der Medien auf. Da haben sie alles richtig gemacht. Zu 99% sprechen mir Oliver Janich und Xavier Naidoo aus dem Herzen. Ich würde jedem Menschen in einer solchen Situation empfehlen, genau so besonnen zu reagieren und eben nicht auf die Presse zu schimpfen, weil diese sich ja selber ins Unrecht setzt. Nur in diesem konkreten Kontext, in dem sich mir ja der Verdacht stellt, dass die Hetzte gegen Naidoo eventuell mit seinem (stillschweigenden) Einverständnis geschehen sein könnte, da könnte Xavier Naidoos fehlende explizite Kritik an der Presse auch ein Indiz sein. Hier geht es mir nicht darum, Xavier Naidoo anzukreiden, dass er sich besonnen äußert. Vielmehr will ich die Hoffnung äußern, dass einem rechtschaffenen Menschen, der aufrichtig seine Meinung sagen würde, ein solcher Rufmord nicht drohen würde, dass er sich selbst heute in der Unrechts-Gesellschaft doch noch wehren könnte. Der Grund könnte genau die Angst der Mächtigen vor dem Widerstand rechtschaffener Menschen sein, die spirituelle Kraft eines starken guten Menschen, von der er selber gar keine Ahnung hat und die er nicht spirituell zu verwenden bräuchte, weil sie bereits ohne spirituelles Wissen bereits durch seinen Mut, seine Liebe und auch durch seine Rechtschaffenheit wirkt.

Wenn Oliver Janich die Religionen ablehnt, spricht er mir aus dem Herzen. Aber wenn er sagt, die spirituellen Menschen außerhalb der Religionen hätten die Kraft, die böse Macht auf dieser Erde zu brechen, dann macht mir das offengesagt Angst. Ich habe selber viele Jahre den Kontakt zu spirituellen Menschen gesucht und einiges über die esoterische Szene gelernt. Und ich bin heute überzeugt, dass es in diesem Dunstkreis nur sehr sehr wenige Menschen gibt, die nicht letztendlich der New-Age-Agenda folgen. Auch sie haben ihre Götter, sie sprechen mit Engeln. Eine wirklich klare Distanzierung von satanischen Praktiken wagen sie selten zu tätigen. Die gesamte Spiritualität der Esoteriker lässt sich fast immer wieder auf die Lehren von Helena Blavatsky und Aleister Crowley zurückführen. Die Mächtigen dieser Erde haben viel Mühe darauf verwendet, dass ihr spirituelles Glyphosat, ihre spirituelle Gentechnik, in allen spirituellen und religiösen Richtungen auf dieser Erde vertreten ist. Wer die verschiedenen Kanäle der neuen Friedensbewegung genauer untersucht, findet vielfältige Hinweise auf diese New-Age-Spiritualität.
Ich kann nur sagen: Haltet die Augen auf. Wenn wir uns von den Mächtigen subtil die selbe Spiritualität aufdrängen lassen, mit der sie die Erde zerstören, dann glaube ich nicht, dass ein "energetisches Netz der Liebe" die Erde verändern kann, wenn diese Liebe in Verbindung mit den Göttern der Mächtigen geht, wenn diese die Energie der Liebe absaugen können.
Ich kenne die Götter nicht, suche selber keine spirituellen Erfahrungen (genau deshalb, weil ich mich damit nicht auskenne und weil ich davor Respekt habe). Ich kann nur sagen: Untersucht genau, was das für eine Spiritualität ist, die Euch an allen Ecken angeboten wird. Und wenn Ihr erkennen könnt, dass die Fäden dieser Spiritualität wieder zu den Mächtigen, zur Freimaurerei, zum New Age oder so führen - dann macht Euch Eure Gedanken, wozu diese Spiritualität gut sein kann, wenn sie tatsächlich etwas bewirkt (und ich befürchte, sie kann etwas bewirken).
Wörtlich genommen sehe ich es übrigens genau so, wie Oliver Janich es sagt. Ich glaube, wenn nur ein kleiner Prozentsatz der Menschheit in die Liebe geht, für diese Welt betet und innig wünscht, dass auf dieser Erde die Liebe die Unmenschlichkeit und Zerstörung verdrängen möge, dann könnte dies geschehen. Nur bedürfte es hierfür nicht der Hilfe der gefallenen Engel oder irgendwelcher geistigen Wesen. Dies würden im Zweifel die Kraft umleiten oder für sich und ihre Zwecke nutzen. Wir brauchen für unsere eigene spirituelle Kraft (die wir als solche gar nicht begreifen brauchen) keine Verstärker, keine Helden, keine Götter. Wir selber haben ein viel größeres Gewicht, als wir denken und die Mächtigen haben Respekt vor uns und Angst vor liebenden Menschen.
Mehr hierzu haben wir auf der http://pflanzentiereundmenschen.de niedergeschrieben.
Einen Augenmerk möchte ich noch auf die interviewenden Personen bzw. deren Hintergrund lenken: Die Libertäre Bewegung ist vielen nicht so vertraut. Aber der Libertäre Gedanke fördert eine art Anarchie, wie wir sie leider bereits haben. Es geht nicht um die Anarchie, in der kein Mensch Macht über andere ausübt, sondern um eine Anarchie, die auch den Mächtigen Wirtschaftsplayern freie Bahn ebnen will. Das ist so eine Art Steigerung des FDP-Gedankens der Freiheit (auch) für die Reichen, was im Umkehrschluss das "Recht des Stäerkeren" mit sich bringt und daraus Folgend Unfreiheit für die Schwächeren. Symptomatisch ist beispielsweise, das unter den Unterstützern der eingeblendeten Webseite sonsoflibertas.com unter den Unterstützern auch die german-rifle-association.de dabei ist, eine Art deutsche NRA ist, die ein "Recht auf freien Waffenbesitz" für deutsche Bürger fordert. Das verdeutlicht, welche Art von "Anarchie" und "Freiheit" gemeint ist und das kann ich nicht unbedingt unterstützen.

Vermutlich macht es keinen Sinn, wenn wir alle "Stars" der Friedensbewegung vollkommen aus unserem Sichtkreis verbannen, sobald wir erkennen, dass Sie selber Marionetten sind, eine gefährliche Spiritualität leben, eine verborgene und düstere Agenda mit sich bringen. Noch immer erhalten wir von Personen wie Oliver Janich, Michael Vogt, Jo Conrad, Ivo Sassek und anderen Aufklärern wertvolle Informationen, die gut recherchiert sind und auch mir immer wieder die Augen für Misstände öffnen. Aber wir brauchen uns vermutlich nicht einbilden, ein persönlicher Kontakt zu diesen Personen, eine Präsenz dieser "Stars" auf der eigenen Mahnwache würde für uns eine positive Kraft, eine gute Wirkung erzeugen. Vermutlich ist es einfach so, dass es besser ist, mit drei aufrichtigen Leuten eine kaum beachtete Mahnwache oder andere Aktion zu veranstalten, als dass wir uns einer größeren Bewegung angliedern, die dann doch wieder unsere Energie in Kanäle leitet, die wir nicht unterstützen wollen.

Es geht mir nicht darum, auf Xavier Naidoo oder Oliver Janich herumzuhacken. Vermutlich haben beide einen ehrlichen Kern und sie haben viel durchgemacht, wahrscheinlich letztendlich im Streben, dieser Welt etwas Gutes zu geben. Es geht mir darum, aufzuzeigen, dass beide vermutlich Wege eingeschlagen haben, die uns letztendlich nicht weiter führen können. Wir können ihre Hilfe vorsichtig annehmen. Aber wir brauchen ihnen nicht folgen, sie nicht als unsere Stars anerkennen, sondern sie sehen als das, was sie sind: Engagierte Menschen, die sicher auch Gutes bewirkt haben, aber die selber mehr Marionetten sind, als es für uns alle gut ist.

- Der Friedenskalender.de - "Blog" (in HTML)

- zurück zur Startseite